Foto:H.Reichelt/DRK Alsfeld
Foto:H.Reichelt/DRK Alsfeld

Unsere Bitte an Sie – im Interesse des Patienten:

Oft entscheiden Minuten über Leben oder Tod – schnelles und richtiges Handeln hat hier für jeden oberste Priorität und kann einen Patienten, z.B. bei einem Herzinfarkt oder Schlaganfall vor ernsten Folgeschäden bewahren.

Versuchen Sie bei einem akuten Notfall nicht, erst den Nachbarn zur Hilfe zu holen, Ihren Hausarzt oder eine Notdienstzentrale (Hausarztvertretung an Wochenenden und Feiertagen) zu erreichen, dies verzögert vor allem nachts eine schnelle optimale Versorgung. Ausschließlich der hierfür vorgesehene Rettungsdienst ist an eine Hilfsfrist von 10 Minuten gebunden und ist in der Regel innerhalb dieser Frist vor Ort.

Versuchen Sie auf keinen Fall, einen Notfallpatienten selbst in ein Krankenhaus zu transportieren.

Beleuchten Sie nachts Ihren Hauseingang und machen Sie sich wenn nötig zusätzlich durch winken oder mit einer Taschenlampe bemerkbar. Dies ist vor allem wichtig, wenn sich an Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung keine Hausnummer befindet oder Sie an einem abgelegenen Ort wohnen.

Mögliche Situationen für die unmittelbare Anforderung des Rettungsdienstes sind unter anderem:

  • Bewußtlosigkeit
  • Atemnot
  • starke Schmerzen im Brustbereich
  • massive Blutungen
  • plötzliche kolikartige Schmerzen im Bauch oder im Rückenbereich
  • neurologische Ausfälle wie Lähmungen im Gesichtsbereich und der Extremitäten (z.B. Schlaganfall)
  • Krampfanfälle
  • akute Unregelmäßigkeiten im Verlauf einer Schwangerschaft wie auftretende Blutungen, Schmerzen usw.
  • plötzliche Geburt
  • Vergiftungen durch Medikamente, Alkohol, Drogen oder andere Substanzen
  • alle anderen akuten Symptome klarer oder unklarer Herkunft, die zu einem lebensbedrohlichen Zustand oder zu gesundheitlichen Schäden des Patienten führen können

Wenn möglich, halten Sie beim Eintreffen des Rettungsteams folgende Informationen bereit:

  • seit wann bestehen die aufgetretenen Symptome ?
  • gibt es bekannte Vorerkrankungen des Notfallpatienten ?
  • welche Medikamente nimmt der Patient ein ?
  • sind die eingetretenen Symptome schon einmal vorgekommen ?
  • wurden diese behandelt und wenn ja in welcher Klinik /durch welchen Arzt ?
  • wann und wo war der letzte Klinikaufenthalt des Patienten ?
  • Unterlagen wie Arztbriefe, Diagnosen, Pflegeberichte etc.

Scheuen Sie sich nicht, in einer Notfallsituation ein Rettungsteam anzufordern. Sollte sich im nachhinein herausstellen, dass ein Notarzt oder ein Einsatz nicht erforderlich war, kommen weder irgendwelche Kosten noch Schwierigkeiten auf Sie zu.